Uetliberg Summary

As fate goes, I’m having to skip running for a while. Maybe I’ll take new pics and videos from bike workouts, but in the meantime here’s my best of 🙂

Triemli – Hütte Gelbe Wand – Trampelpfad Ost – Rossweidliegg – Claridahütte – Uto Kulm

Yes it can be done in a group, with a dog (Rauno rocks) and a crowning sunset dinner. See map and explanations.

Alternative: From Albisguetli (Endo of Tram 13) – Kolbenhof – bench with a view

And here’s the biiiig looong beautiful … royal way from Bürkliplatz to Top of Zurich

And I repeat: not without laughter, culture and danger …

Why I (reluctantly) came back to the Polar flock

Today I placed my order for a Polar V800. Not that I think it’s necessarily the best training watch, or Polar the best web environment for workout analysis. But … they do a few things right I think are important for training. I’ll go into that in my ultrasubjective review of tracking apps and watches – soon to come on this blog.

polar_v800_01

Polar V800 (photo from polar.com)

The story: About 8 years ago I moved away from Polar because I found the Suunto T3 to be more innovative. Their unique „training effect“ function gives you real time feedback on your workout in a way no other tracking app or watch can do. Unfortunately, my device kept giving – sporadically, but often enough – way strange HR readings. Suunto support was friendly but possibly inefficient: Instead of digging for the reasons they kindly kept giving me warranty replacements. After about three years, when even the third unit proved unreliable, I deposited the watch in the trash can and bought a Polar RCX3.

Two years later, the Polar also began to show strange HR figures. At times my heart would seem to beat at over 200, or then around 60 in the midst of strenuous exercise. Today I think it might be an issue of belt not being moist enough. At the same time I developed an allergy to the belt. Also, synching the RCX3 with polarpersonaltrainer.com was always a pain, would often only work after 3 or 4 tries and take forever. So when the battery ran out, I decided it was time for a change.

Next step: Mio FUSE with optical HR sensor. Since the Mio tracking app was no good, I paired the FUSE with Runtastic Pro (around CHF 50 a year). It felt great to run or cycle without an HR belt and the heart beat readings seemed correct. The Runtastic app and web service were great fun, with maps, photo integration, voice feedback etc. However, I soon missed two elements I had come to like on the RCX3: Cumulated time in HR zone and training load (shown in the web service). Something similar – or even better – was provided by the Suunto „training effect“ function. As far as I can see, this is fundamental for targeted HR workouts. See article here: http://shop.sports-tracker.com/heartrateguide.

You’d think such essential information would be provided by most watches or tracking apps. Surprisingly, that doesn’t seem to be the case. After countless hours of searching the web, reading reviews and specs and writing to support staff, I came to the conclusion that only Suunto and Polar showed training intensity during the workout. All others would – if at all – only give you analysis after the run.

So, back to square one: I’v ordered my fourth Polar watch in 20 years. I’m going to pair it with the Mio FUSE or a Polar H7 Bluetooth belt I already have. Hands on report to follow on this blog some day. The alternative would have been a Suunto watch, but I didn’t want to buy into their world again.

Why reluctantly? Well … I dislike Polar’s approach to reserve functions that worked in entry level units to top devices. Example: Training load was something I liked on the RCX3. Today, the similarly priced M400 doesn’t support it, reason why I spent twice the money on a V800.

Veröffentlicht in Uncategorized. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Unbekannter Üetliberg

Zwischen Triemli und Uto Kulm gibts eine ganze Welt zu entdecken

Der oben erwähnte Weg entspricht ziemlich genau diesem Tourenbericht auf hikr.org

Weitere Eindrücke vermittelt der pfanniblog von Stefan FF. Die Wege, die dort und im Tages-Anzeiger beschrieben sind, gehören allerdings eher zu den „Bekannten unter den Unbekannten“. Ganz harmlos ist die Sache nicht, so musste auch schon die Rega ausrücken oder die Polizei jemanden aus dem Hang lotsen.

Je nach Witterung (und besonders wenns eine Zeit lang nass war) ist der Osthang eine ziemliche Schlammschlacht, Rutschpartie garantiert. Seilgarten und Via Ferrata Feelings gibts an ein paar Stellen dank alten Fixseilen und Eisentreppen. Die Wege sind teilweise kaum angedeutet oder nur wenige cm breit.

Video

Wasser, Erde, Himmel: Sightjogging zum Top of Zurich

Treffpunkt Bürkliplatz. Hier sehen wir auch, wohin die Reise geht: zum Aussichtsturm auf dem Uetliberg.

Starting point Bürkliplatz. See the antenna on top of the hilll? That’s where were headed to

Am Anfang ist das Wasser. Davon gibt es in Zürich, der Stadt der 1000 Brunnen, weiss Gott genug. Wir laufen auf Bretterstegen durch den Schanzengraben, werfen einen Blick in den alten botanischen Garten und wechseln über die Terrasse der Rio Bar ans Sihl-Flussbett, falls der Wasserstand es zulässt. Den Hündelerweg verlassen wir beim Bahnhof Selnau wieder und überqueren dort zum einizigen Mal eine Strasse.

Zurich Stock Exchange

Downtown Switzerland, im Hintergrund der Zürichberg

Immer noch mitten in der Stadt: Weiter gehts auf einem Kiesweg der Sihl entlang via Einkaufszentrum Sihlcity bis zur Allmend Brunau. Beim ehemaligen Waffenplatz erreichen wir das Albisgüetli. Von dort ists nicht mehr weit zum Einstieg ins Abenteuer, oberhalb des Kolbenhofs. Nach wenigen Metern auf dem berühmten Denzlerweg zweigen wir links in den Wald. Die Spur am Boden sieht man im Sommer kaum.

leaving_denzler

Kurz nach dem unscheinbaren Einstieg ob dem Kolbenhof

Und es gibt gelegentlich Hindernisse zu überwinden.

Trail from Zurich zu Uetliberg

Trail unseen: trust me, we’ll get there …

Oder es ist so steil, dass man um jeden Grashalm dankbar ist, an dem man sich halten kann.

Absteig unterhalb der Hütte "Gelbe Wand" in Richtung Triemli

So sieht es an vielen Stellen aus, hier der Absteig unterhalb der Hütte „Gelbe Wand“ in Richtung Triemli

Je nach Gangart erreichen wir 70 bis 90 Minuten nach dem Start am Bürkliplatz eine Sitzbank mit prächtiger Aussicht.

View on Zurich from Uetliberg

Almost at the top

Kurz danach beginn der letzte knackige Aufstieg zum Uto Kulm. Unterhalb der Plattform hievt man sich an einer Eisenkette auf die Stahltreppe und steigt unter den verwunderten Augen der Bähnlitouristen aus dem Nichts auf.

I love spiders

When we were kids our dad told us that spiders would save humanity. He said that in the event of a nuclear fallout, insects would multiply to the point of becoming a scourge. So we grew up with a great respect for spiders. I don’t know if the theory behind this has any scientific grounds. But still today I would not thread upon a spider, be it big or small.

Kreuzspinne in unserem Holzschopf

 

Veröffentlicht in Nature. Schlagwörter: . 1 Comment »

UvZ 1

Am spielenden Fohlen vorbei, paar Blicke auf landende Flugzeuge, dann Einstieg beim Cholbenhof und rauf, rauf, rauf in dem feuchtriechenden grünen Wald. Der Weg kaum eine Spur,  Rehe springen davon und der Bock bellt rauh aus dem Gebüsch. Das unbekannte Weglein links lässt mich zu früh abbiegen, ich komme beim Laternenweg aus dem Dickicht. An Uto Staffel vorbei die Treppen hinauf zum Kulm. Nach insgesamt 50 Minuten geniesse ich die Aussicht vom Turm. Statt Kaffee gehts gleich weiter via Ringlikon zur WSL in Birmensdorf. Freu mich schon aufs nächste mal.

Uetliberg vorem Zmorge – ca. wöchentlich ab Zürich Triemli SZU

Siehe auch http://www.facebook.com/gottardop

Uetliberg vorem Zmorge

UvZ weil … Ein Hauch von Berg und Wildnis. Trails, die man jedes Mal neu finden muss. Ausblicke auf Stadt und See. Idealer Zeitpunkt, um Fett zu verbrennen. Der Morgenlauf für Unentwegte. 6:05 gehts von der Station Triemli SZU* los. Schweissgebadet, taubenetzt und vielleicht schlammbefleckt errreichen wir nach rund einer Stunde den Aussichtsturm auf Wegen und Spuren, die nur wenige kennen. Kaffee und Gipfeli oder ein Brunch sind im Uto Kulm ab 7 Uhr möglich.

Seit dem 8. Juni 2012 ungefähr wöchentlich. Unbedingt Doodle anschauen: Dort steht das nächste Datum und etwaige Zeitverschiebungen.

http://www.doodle.com/m4sspmv328tgq2c8

Es geht um rund 400 Höhenmeter auf knapp 3 km. Wir laufen oder gehen zügig, wo nötig auf allen vieren. Im Sommer müssen wir uns den Weg durch die üppige Vegetation bahnen. Von Vorteil: Wasserfeste Trailrunning- oder Bergschuhe, lange Beinkleider gegen Zecken und etwas Fitness. Für den Rückweg empfiehlt  sich die SZU ab Station Uetliberg (7:26, 7:56, 8:26) oder Ringlikon. Beschreibungen und weitere Fotos in den UvZ # Posts.

* Triemli SZU Bahnstation, oberhalb Spital. Nicht zu verwechseln mit Tramstation Triemli. Siehe Plan. Anfahrt:

  • S10 ab HB 5:55-6:03 Triemli SZU
  • Tram 14 ab HB 5:29-5:43 Triemli, danach 5′ zu Fuss bis Triemli SZU
  • Bus 80 Bhf Altstetten 5:44-5:53 Triemli Spital, danach 3′ zu Fuss bis Triemli SZU
  • Parkplätze blaue Zone unterhalb von Triemli SZU

Disclaimer
Dies ist kein Event: Ich laufe die Strecke sowieso und freue mich einfach über Gesellschaft. Für etwaige Probleme oder Unfälle übernehme ich keine Verantwortung. Aber natürlich helfen wir einander, wenn etwas schief geht. Wer im unteren Teil merkt, dass er oder sie nicht mitmag, kann locker ins Triemli zurückkehren – bis zu einem gewissen Punkt sind die Wege markiert. Das hier sollte uns jedenfalls nicht passieren 🙂

Fragen? Am besten als Kommentare auf diesen Post oder http://www.facebook.com/gottardop

Veröffentlicht in Running, Uetliberg. 1 Comment »