Why I (reluctantly) came back to the Polar flock

Today I placed my order for a Polar V800. Not that I think it’s necessarily the best training watch, or Polar the best web environment for workout analysis. But … they do a few things right I think are important for training. I’ll go into that in my ultrasubjective review of tracking apps and watches – soon to come on this blog.

polar_v800_01

Polar V800 (photo from polar.com)

The story: About 8 years ago I moved away from Polar because I found the Suunto T3 to be more innovative. Their unique „training effect“ function gives you real time feedback on your workout in a way no other tracking app or watch can do. Unfortunately, my device kept giving – sporadically, but often enough – way strange HR readings. Suunto support was friendly but possibly inefficient: Instead of digging for the reasons they kindly kept giving me warranty replacements. After about three years, when even the third unit proved unreliable, I deposited the watch in the trash can and bought a Polar RCX3.

Two years later, the Polar also began to show strange HR figures. At times my heart would seem to beat at over 200, or then around 60 in the midst of strenuous exercise. Today I think it might be an issue of belt not being moist enough. At the same time I developed an allergy to the belt. Also, synching the RCX3 with polarpersonaltrainer.com was always a pain, would often only work after 3 or 4 tries and take forever. So when the battery ran out, I decided it was time for a change.

Next step: Mio FUSE with optical HR sensor. Since the Mio tracking app was no good, I paired the FUSE with Runtastic Pro (around CHF 50 a year). It felt great to run or cycle without an HR belt and the heart beat readings seemed correct. The Runtastic app and web service were great fun, with maps, photo integration, voice feedback etc. However, I soon missed two elements I had come to like on the RCX3: Cumulated time in HR zone and training load (shown in the web service). Something similar – or even better – was provided by the Suunto „training effect“ function. As far as I can see, this is fundamental for targeted HR workouts. See article here: http://shop.sports-tracker.com/heartrateguide.

You’d think such essential information would be provided by most watches or tracking apps. Surprisingly, that doesn’t seem to be the case. After countless hours of searching the web, reading reviews and specs and writing to support staff, I came to the conclusion that only Suunto and Polar showed training intensity during the workout. All others would – if at all – only give you analysis after the run.

So, back to square one: I’v ordered my fourth Polar watch in 20 years. I’m going to pair it with the Mio FUSE or a Polar H7 Bluetooth belt I already have. Hands on report to follow on this blog some day. The alternative would have been a Suunto watch, but I didn’t want to buy into their world again.

Why reluctantly? Well … I dislike Polar’s approach to reserve functions that worked in entry level units to top devices. Example: Training load was something I liked on the RCX3. Today, the similarly priced M400 doesn’t support it, reason why I spent twice the money on a V800.

Veröffentlicht in Uncategorized. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Die Eule und der Waldfreund

Heute Nebel. Kein Grund, aufs Training zu verzichten, schlussendlich ist der Winter noch lange. Ich komme erst um vier Uhr vom Büro los, es dämmert. Schuhe schnüren, gen Uetliberg lostrotten. Bei der SZU-Station Ringlikon kommt mir der Waldmann in den Sinn. Im Sommer traf ich ihn oft auf seiner Bank an der Sonne. Die letzten paar Mal hab ich ihn vermisst. Bleibt er im Winter zuhause? Bei diesem Nebel… Ich schicke trotzdem einen Jauchzer über die Gleise. Und höre da, vom Waldrand kommt eine Antwort. Ein Jodelruf, wie ich ihn oft an lauen Sommerabenden gehört habe. Bald schütteln wir uns die Hände wie alte Freunde. Doch doch, er sei auch im Winter hier, nur nicht so lange. Sei halt nicht das Gleiche, aber der Sommer komme ja wieder. Die Begegnung beflügelt mich, und so hechle ich auf dem Grat dem Kulm entgegen. Auf dem Rückweg im Wald ist es fast Nacht, ein paar unbestimmbare Lichter funkeln durch die Äste. Ganz in der Nähe ruft eine Eule.

Der Waldfreund hofft auch bei Nebel auf die Sonne

Veröffentlicht in Running, Uetliberg. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Sunkiss

Blick aus dem Bürofenster zum Uetliberg, ich sehe ein Loch in der Nebeldecke. Sonne, wirst du dich küssen lassen? Schnell ziehe ich die Laufschuhe an. Noch vor Ringlikon schüttle ich die Brandungsgischt des Nebelmeers von meinen Füssen. Die Blätter leuchten wie Gold in der Abendsonne. Ich speichere jeden Blick. Das sind Eindrücke, die mich den ganzen Winter begleiten werden. Heute will ich einen neuen Weg probieren. Nach dem Teehaus Jurablick südwärts, weiter als sonst, über die erste Abzweigung hinaus. Die Sonne dringt immer wieder durch die Blätter, und ja, sie lässt sich küssen! Nochmals und nochmals. Irgendwann muss ich abbiegen, um den Berg zu erreichen, eine schwache Spur zeigt fast senkrecht nach oben. Sie führt an einer (bewohnten?) Hütte vorbei, dann durch geheimnisvolle Felsen. Mit Puls 180 fliege ich dem Uetzgi entgegen. Das Weglein trifft bei Ceres auf den Planetenweg. Ich laufe weiter, steige die Treppen zum Kulm und dann auf den Aussichtsturm. Die Sonne umarmt mich, ich möchte noch weiter hinauf, hab keine Flügel. Oder auf der Plattform verweilen, die Aussicht ist atemberaubend. Auf der einen Seite die Sonne über dem Nebel, am Horizont die Alpen. Auf der anderen die Stadt, grau und vermeintlich still, halb im Dunst, halb im Schatten des Berges. Aber die Arbeit, die mich eine Sonnenpause lang entbehrt hat, fordert ihre Zeitschuld zurück. Also rasch hinunter, wieder auf goldenen Pfaden, unter goldenen Blättern, das Licht berauscht mich. Der Nebel mag unten auf mich warten, die Sonne kommt im Herzen mit. Ein letzter Kuss, dann der Schattenseite der WSL entlang zur Dusche. Ins Büro. Nach Hause. Morgen ist ein neuer Tag.

Veröffentlicht in Running, Uetliberg. Schlagwörter: , . Leave a Comment »