Die Schlucht

Entspannt spazieren wir im Morgensonnenlicht unter der Bahnbrücke hindurch und verfolgen den sanften Lauf des Baches. Beim Kraftwerk scheinen die Bäume höher zu werden. Sie werfen Schatten auf den Weg. Die hellgrauen Kieselsteine verwandeln sich in dunkelbraune Rindenkrümel und verfaulte Blätter. Die Steine glänzen. Dabei hat es schon lange nicht mehr geregnet. Der Bach ist einer moosbedeckten Geröllhalde gewichen. Was vom Weg übrig bleibt ist steil und glitschig. Nun rauscht es aus der Tiefe. Ein feuchter Zauber bemächtigt sich unser. Erst das Forellenfilet im Restaurant de la Truite bringt uns in die Wirklichkeit zurück. Aus welcher uns der Absinth gleich wieder entrückt.

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: